Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

IV. Ist Scientology eine Religion?

Die moderne Religionswissenschaft, die im 19. und 20. Jahrhundert entstanden ist, muss von den klassischen Disziplinen der Theologie unterschieden werden. Während es die Aufgabe der Theologie war, den Glauben einer ganz bestimmten Gemeinschaft zu erklären (der christlichen, jüdischen, moslemischen, hinduistischen usw.) – im Westen üblicherweise der christlichen –, befasste sich die Religionswissenschaft damit, alle religiösen Phänomene wissenschaftlich zu beschreiben und zu analysieren. Es war daher eine der ersten Aufgaben der modernen Disziplin der Religionswissenschaft, die Definition von Religion von ihrer typischen Gleichsetzung mit dem Christentum zu befreien. Definitionen von Religion in herkömmlichen Wörterbüchern reflektieren nach wie vor die Tendenz, Religion generell mit den Eigenschaften des Christentums oder anderer monotheistischer Glaubensrichtungen gleichzusetzen. Diese Definitionen deuten oft an, das einzige und zentrale Merkmal einer Religion sei „der Glaube an ein Höchstes Wesen“. Religionswissenschaftler wissen aber von großen und alten Religionen, die keinen solchen „Glauben an ein Höchstes Wesen“ hatten. Hauptbeispiele dafür sind der Buddhismus, besonders in den Formen des Theravada, in denen ein solcher Glaube ausdrücklich abgelehnt wurde, und der Jainismus, der ebenfalls einen derartigen Glauben ablehnte. Dennoch existieren diese Religionen seit mehr als 2000 Jahren. Darüber hinaus minimierten konfuzianische Traditionen das Transzendente und maximierten die Betonung auf korrekte zwischenmenschliche Beziehungen. Und im Hinduismus traf man auf viele Götter und Göttinnen – nicht nur ein einziges „Höchstes Wesen“. Diese Vorstellung von Gott als einem „Höchsten Wesen“ wurde überdies von den sehr mystisch orientierten Traditionen der monotheistischen Glaubensrichtungen des Westens häufig kritisiert. Sie bestanden darauf, dass die Wirklichkeit Gottes solche Vorstellungen übersteigt. Deshalb war es erforderlich, Religion so zu definieren oder zu verstehen, dass es der großen Vielfalt religiöser Traditionen gerecht wurde, die man unter Menschen im Laufe ihrer gesamten Geschichte angetroffen hat.

Gleichzeitig wurde anerkannt, dass es in den religiösen Traditionen der Menschheit eine Dimension gab, die das Weltliche überstieg. Diese Dimension oder Realität erhielt jedoch die verschiedensten Namen. Während Christen die „Einheit mit Gott“ anstrebten oder Moslems die „Unterwerfung unter Allah“ suchten, trachteten Buddhisten mehr nach dem Erreichen „innerer Erleuchtung oder satori“, Hindus zielten mehr darauf ab, den „ewigen Atman oder das Selbst“ zu erkennen, und Jainisten trachteten danach, einen „guten Geist“ (Mind) zu kultivieren. Die Definition von Religion, die in der modernen Religionswissenschaft entstand, enthielt daher die Anerkennung eines „Jenseits“, das breit genug verstanden wurde, um auch jene Religionen einzuschließen, die entweder keine Vorstellung eines „Höchsten Wesens“ hatten oder eine solche Idee ausdrücklich unter Hinweis auf ein anderes Konzept des Letztendlichen zurückwiesen. Während jede Religion eine heilige Dimension des Lebens identifiziert, setzt nicht jede Religion das Heilige mit einem „Höchsten Wesen“ gleich.

Während das westliche protestantische Christentum den Glauben als zentralen Punkt der Religion besonders betont haben mag, legen andere Richtungen des religiösen Lebens, christliche wie nicht-christliche, mehr Nachdruck auf Praktiken. Im Buddhismus zum Beispiel geht es um die Praktik des Achtfachen Pfads als dem Weg der Überwindung des Leidens. Im Hinduismus begegnen wir einem ganzen Weg zum Letztendlichen, wobei das ganze Leben der Praktik (Rajyoga) oder der Arbeit (Karmayoga) gewidmet ist. Praktik ist aber nicht nur Meditation, Kontemplation oder Handlung, sondern auch Gebet, ethisches Verhalten, familiäre Beziehungen und eine Reihe anderer Praktiken. In allen religiösen Traditionen muss das gesamte Leben – in unterschiedlichem Ausmaß – in Übereinstimmung mit den Idealen der Religion gelebt werden und in der Praktik zum Ausdruck kommen. Praktik in Übereinstimmung mit den Idealen und ethischen Richtlinien eines bestimmten religiösen Weges wurde daher als weitere Dimension für das Verstehen von Religion betrachtet. Die Praktiken, die wir in religiösen Gemeinschaften und Traditionen beobachten, sind oft rituelle Praktiken.

Dies führte die moderne Religionswissenschaft dazu, eine weitere Dimension des religiösen Lebens, nämlich die rituelle Dimension, anzuerkennen. Zeremonien und Rituale sind formell vorgegebene Handlungen der religiösen Gemeinschaft, um die Verbundenheit mit den letztendlichen Dimensionen des Lebens zu erleichtern. In manchen chinesischen Traditionen wurden Riten als wesentlich zur Aufrechterhaltung der Weltordnung betrachtet und bestanden aus sorgfältig ausgeführten Veranstaltungen, die sich über mehrere Tage erstreckten. Manche religiösen Traditionen spielen die Rolle des Rituellen herunter, wie z. B. die Quäker, aber sogar sie betrachten die „Zusammenkunft in der Stille“ als wesentliches Element ihrer Gemeinschaft. Obwohl die rituelle Dimension in den verschiedenen Traditionen sehr unterschiedlich ist – und sogar innerhalb einer bestimmten Tradition: man vergleiche die rituelle Pracht der orthodoxen Christen mit der rituellen Schlichtheit in einer Mennoniten-Kirche –, ist sie eine Dimension, die im religiösen Leben der Menschheit existiert.

Die Elemente Glaube, Praktik und Ritual stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern werden im Leben der religiösen Gemeinschaft verbunden, um deren charakteristische Lebensart oder Kultur zu schaffen. So haben Hindus einen gemeinsamen Komplex an Glaubensgrundsätzen, Praktiken und Riten, der dazu dient, ihre Lebensart, die sowohl weltliche als auch transzendente Dimensionen hat, zu erleichtern. Der lateinische Ursprung des Begriffs Religion, religare, bedeutet „zusammenbinden“ in zweifacher Bedeutung: Das „Zusammenbinden“ des „Menschlichen und des Göttlichen“ durch eine Religion und das „Zusammenbinden“ menschlicher Wesen innerhalb einer religiösen Gemeinschaft.

Es waren gerade diese Überlegungen, die in der modernen Religionswissenschaft ein Verstehen von Religion hervorgebracht haben als einer Gemeinschaft von Männern und Frauen, die durch ein System von Glaubensgrundsätzen, Praktiken, Verhaltensweisen und rituellen Handlungen verbunden sind, die mit Hilfe dieses Weges das menschliche Leben mit dem heiligen/göttlichen Leben zu verbinden suchen. Man muss jedoch verstehen, dass jede Dimension dieser Definition von Religion – Gemeinschaft, Glaubensgrundsätze, Praktiken, Verhaltensweisen, rituelle Handlung, Weg und Göttliches – a) im jeweiligen Begriffsrahmen einer bestimmten religiösen Tradition gesehen werden muss und b) in jeder Tradition eine andere Wichtigkeit hat. Daher kann zum Beispiel die Dimension der „Gemeinschaft“ im orthodoxen Judentum mehr Wichtigkeit erhalten, als sie im Taoismus erfährt oder auch in anderen Richtungen des Judentums. Ähnlich kann das Göttliche als transzendente Realität verstanden werden, wie dies im Judentum der Fall ist, oder als dem Menschen innewohnendes, jedoch nicht verwirklichtes Selbst, wie in vielen hinduistischen Richtungen. Solche Unterschiede entkräften jedoch nicht die Definition von Religion, sie spiegeln lediglich die Vielfalt der religiösen Erscheinungen wider, die von einer modernen, wissenschaftlichen Betrachtung der Religion abgedeckt werden müssen.

Im Lichte des Obigen können wir jetzt die Frage stellen, ob Scientology eine Religion ist oder nicht. Die kurze Antwort ist: „Ja, sie ist eine Religion.“ Wir können dies dadurch verdeutlichen, dass wir uns des obigen Religionsverständnisses bedienen und Scientology vor diesem Hintergrund betrachten.

Finden wir in der Scientology Kirche ausgeprägte religiöse Glaubensvorstellungen bezüglich der Bedeutung und der letztlichen Bestimmung des menschlichen Lebens? Eine auch nur oberflächliche Vertrautheit mit der Scientology Gemeinschaft und ihrer Literatur führt dazu, diese Frage zu bejahen.

Scientology ist „eine angewandte religiöse Philosophie und Technologie, die die Probleme des Geistes, des Lebens und des Denkens löst“. Diese „Probleme des Geistes, des Lebens und des Denkens“ müssen nicht dauerhaft sein, sondern können laut Scientology gelöst werden.

Gemäß ihrer eigenen Literatur ist Scientology „eine angewandte religiöse Philosophie und Technologie, die die Probleme des Geistes, des Lebens und des Denkens löst“. Diese „Probleme des Geistes, des Lebens und des Denkens“ müssen nicht dauerhaft sein, sondern können laut Scientology gelöst werden. Dieses Überwinden der „Probleme des Geistes, des Lebens und des Denkens“ findet in Scientology durch Bewusstsein und Wissen statt. Wesentliche Begriffe in diesem Zusammenhang sind der Thetan und die Acht Dynamiken. Beide bedürfen einer kurzen Klarstellung, um auf einige zentrale Aspekte der Glaubenslehre von Scientology hinzuweisen.

Scientology zufolge besteht der Mensch aus drei unterschiedlichen Teilen: Dem Körper, dem Verstand und dem Thetan. Der Thetan in Scientology kann als Entsprechung zur Seele im Christentum und zum geistigen Wesen im Hinduismus aufgefasst werden. Das Problem des Lebens besteht zum Teil darin, dass der Mensch das Bewusstsein seiner wahren Natur verloren hat. In Scientology bedeutet das ein Bewusstsein seiner selbst als Thetan. Bewusstsein und Wissen über sich selbst als Thetan sind jedoch wesentlich für Wohlbefinden und Überleben. Menschliche Wesen verwechseln oft ihre tiefste Wirklichkeit mit dem Körper oder Verstand oder betrachten sich selbst lediglich als Körper und/oder Verstand. Für Scientology ist es jedoch wesentlich, dass menschliche Wesen ihre geistige Natur wiedererwecken und erkennen, „dass sie ein Thetan sind“, wie es in der Sprache der Scientology heißt. Der Thetan ist „spirituell, unsterblich und ‚im Grunde genommen unzerstörbar‘“.

Da das Bewusstsein über sich selbst als Thetan durch „Engramme“ verdunkelt worden oder durch Verwechslung des Thetans mit Körper und/oder Verstand verloren gegangen ist, besteht eine Hauptaufgabe der Religion darin, die Spiritualität einer Person wiederherzustellen. Das ist wesentlich, da „der Thetan die Quelle allen Erschaffens und das Leben an sich ist“. Dieses Bewusstsein ist daher die erste Stufe eines religiösen Weges, der eine Person dahin führt, Clear zu werden, wie es in der Terminologie der Scientology heißt. Scientologen sind der Überzeugung, dass menschliche Wesen frei und schöpferisch auf den Acht Dynamiken des Lebens voranschreiten können, wenn sie sich ihrer wahren Natur und der Anordnung der Realität in konzentrischen Kreisen bewusst werden. (Siehe Was ist Scientology?, Ausgabe 1992)

Gemäß Scientology ist die grundlegende Botschaft des Lebens Überleben auf den Acht Dynamiken. Die Erste Dynamik ist das „Selbst“ oder die Dynamik des Lebens, als Individuum zu überleben. Diese Erste Dynamik existiert innerhalb immer größer werdender Kreise der Existenz, die sich bis zur Achten Dynamik oder der Unendlichkeit ausdehnen. Da das Konzept der Acht Dynamiken wesentlicher Bestandteil der Scientology ist, ist es nur angemessen, jede „Dynamik“ kurz zu beschreiben. Wie erwähnt beginnen die Dynamiken mit der Existenz des Individuums oder des „Selbst“ und dessen Drang zu überleben und gehen weiter zur Zweiten Dynamik, die in Scientology „Kreativität“ oder „das Schaffen von Dingen für die Zukunft“ genannt wird und die die Familie und das Aufziehen von Kindern miteinschließt. Die Dritte Dynamik ist das „Überleben von Gruppen“, jener Teil des Lebens, der freiwillige Gemeinschaften, Freunde, Firmen, Nationen und Rassen miteinschließt. Die Vierte Dynamik ist „die Menschheit“ oder der „Drang zum Überleben durch die Menschheit oder als die gesamte Menschheit“. Die Fünfte Dynamik ist „Lebensformen“ oder der „Drang aller belebten Dinge“ zu überleben. Die Sechste Dynamik ist das „physikalische Universum“. Die Siebte Dynamik ist die „spirituelle Dynamik“ oder der Drang „des Lebens, selbst zu überleben“. Die Achte Dynamik ist „der Drang in Richtung auf Existenz als Unendlichkeit“ oder das, was andere „ein Höchstes Wesen oder einen Schöpfer“ nennen. Eine Kenntnis der Dynamiken erlaubt einem, jeden Aspekt des Lebens leichter zu untersuchen und zu verstehen. (Was ist Scientology?, Ausgabe 1992, S. 149.) Innerhalb des Lebens als Ganzem oder – in Scientology Begriffen ausgedrückt – „auf den Acht Dynamiken“ entfaltet sich der religiöse Weg oder die religiöse Aufgabe.

Insbesondere in der Achten Dynamik bestätigt Scientology, „was andere“ als Höchstes Wesen oder Schöpfer bezeichnen. Scientology jedoch bevorzugt den Ausdruck „Unendlichkeit“, um von „der allumfassenden Allheit“ zu sprechen. Die Zurückhaltung der Scientology bezüglich der „Unendlichkeit“ hat ihre Parallelen in anderen Traditionen. Vor dem „letztendlichen Geheimnis“ raten Mystiker aller Richtungen zu Zurückhaltung, sogar zum Schweigen.

Der Glaube der Scientology in Bezug auf den Thetan hat seine Parallelen in anderen religiösen Überlieferungen, ebenso wie der Glaube in Bezug auf die Acht Dynamiken und die letztendlich geistige Natur von Dingen. Die religiöse Suche in Scientology entspricht mehr den östlichen Prozessen der Erleuchtung und Erkenntnis als den westlichen Versionen der religiösen Suche, die dazu tendieren, die Unterwerfung unter den göttlichen Willen zu betonen. Manche Wissenschaftler bezeichnen Scientology sogar als eine Art „technologisierten Buddhismus“ (siehe dazu F. Flinn in J. Fichter, ed., Alternatives to American Mainline Churches, New York, 1983), während andere ihre Parallelen zu östlichen Praktiken der Bewusstseinserweiterung betonen. Man kann im Glauben der Scientology an die Acht Dynamiken aber auch eine Parallele zu der mittelalterlichen Vision der Seelenreise zu Gott sehen, die ihren Höhepunkt in der Verschmelzung mit dem „letztendlichen Geheimnis“, Gott, findet.

Im Buddhismus bestehen Problem und Prozess daraus, sich vom Zustand des Nicht-Erleuchteten zum Erleuchteten und im Christentum vom Sünder zum Erlösten zu bewegen, während es in Scientology der Weg vom „Preclear“ zum „Clear“ und darüber hinaus ist. Der Zustand „Clear“ wird als ein Bewusstsein über die eigene spirituelle Natur und als verwirklichte geistige Freiheit verstanden; ein Zustand, in dem man befreit ist von der Last vergangener Erfahrungen und fähig, ein vernünftiges und moralisches Leben zu führen.

Wie einige andere religiöse Traditionen sieht die Scientology das religiöse Streben weitgehend in religiös-therapeutischen Begriffen. Das heißt, das Herangehen an das menschliche Problem ist ein Prozess, bei dem die verlorene oder verborgene spirituelle Kraft oder Dimension des Lebens verwirklicht wird. Im Buddhismus bestehen Problem und Prozess daraus, sich vom Zustand des Nicht-Erleuchteten zum Erleuchteten und im Christentum vom Sünder zum Erlösten zu bewegen, während es in Scientology der Weg vom „Preclear“ zum „Clear“ und darüber hinaus ist. Der Zustand „Clear“ wird als ein Bewusstsein über die eigene spirituelle Natur und als verwirklichte geistige Freiheit verstanden; ein Zustand, in dem man befreit ist von der Last vergangener Erfahrungen und fähig, ein vernünftiges und moralisches Leben zu führen. Dies ist in Scientology das Wesen des religiösen Strebens, das Ziel des religiösen Bemühens. Dieses Bemühen endet jedoch nicht mit dem Zustand Clear, sondern geht weiter zu höheren Stufen spirituellen Bewusstseins und Fähigkeit auf den oberen Stufen oder Stufen des „Operierenden Thetans“. Auf diesen oberen Stufen der Vollendung ist man fähig, sich selbst und die Umgebung zu kontrollieren oder, wie es die Scientology Lehre ausdrückt, „ursächlich zu sein über Leben, Gedanken, Materie, Energie, Raum und Zeit“.

Verbunden mit den oben dargelegten Glaubensgrundsätzen sind eine religiöse Praktik und ein religiöser Weg. Diese Dimension der Scientology wird in ihren eigenen Worten oft als „Technologie“ oder als die Methoden der Anwendung der Prinzipien beschrieben. Mittelpunkt der religiösen Praktik in Scientology ist das Auditing, das von den Scientologen als Sakrament betrachtet wird. Es handelt sich dabei um einen Prozess, durch den man sich der verborgenen geistigen Barrieren bewusst wird, die einen davon abhalten, sich seiner eigentlichen spirituellen Natur als Thetan bewusst zu werden und dieser Natur entsprechend richtig zu leben. Diese Hindernisse in Richtung auf ein vollkommen verwirklichtes Leben werden „Engramme“ genannt. Im Auditing wird ein religiöses Hilfsmittel, ein „E-Meter“, verwendet, um dem Gemeindemitglied zu helfen, diese negativen Barrieren auf dem Weg zu „Clear“ zu erkennen und zu überwinden. (Siehe dazu L. Ron Hubbard, Das Handbuch des ehrenamtlichen Geistlichen, Los Angeles, 1976.) Der Auditing-Prozess findet zwischen einem Fachmann in religiösen Dingen (einem Auditor, einem Geistlichen oder Geistlichen in Ausbildung der Scientology Kirche) und der Person (einem Preclear), die Auditing erhält, statt. Mit festgelegten Verfahren und Fragen ist der Auditing-Prozess so angelegt, dass er den Preclear befähigt, sich bewusst zu werden, was er ist, und die Fähigkeiten zu entwickeln, effektiver zu leben. Scientologen glauben, dass diese Praktik es einer Person gestattet, von einem „Zustand spiritueller Blindheit zur leuchtenden Freude spirituellen Daseins“ zu schreiten.

Diese Praktiken haben ihre Parallelen in den spirituellen Disziplinen anderer Traditionen, die auf ähnliche Weise versuchen, die immanente spirituelle Natur einer Person zu erwecken. Die Technologie des E-Meters ist zwar in diesem Jahrhundert auf Scientology beschränkt, nicht aber die Idee, die dahinter steckt. Sie entspricht der Rolle der Mandalas in einigen buddhistischen Traditionen oder der Meditationen mit Hilfe externer Hilfsmittel in anderen östlichen Traditionen.

Darüber hinaus beinhaltet der Glaube der Scientologen, dass L. Ron Hubbard sowohl die Einsicht in die Natur der Wirklichkeit als auch eine praktische Technologie zur Wiederherstellung der wahren menschlichen Natur erreicht hat. Die Schriften von Hubbard dienen als maßgebliche Texte innerhalb der Scientology Gemeinschaft entsprechend der Heiligen Schriften in anderen Traditionen: Den Weden im Hinduismus, den Sutras im Buddhismus etc. Gemäß scientologischer Überzeugung sind die Einsichten von Hubbard jedoch keine bloße Glaubenssache, weil sie durch die Anwendung des religiösen Weges, den Hubbard entwickelt hat, der Bestätigung durch Erfahrung zugänglich sind. Dies spiegelt auch die alte buddhistische Weisheit wider, die der Erfahrung den Vorrang gibt.

Die Praktik der Scientologen geht über diese zentrale religiöse Technologie und diesen religiösen Weg hinaus, da alle Handlungen einer Person freier, dynamischer und bedeutungsvoller werden, während man in Richtung „Clear“ und darüber hinaus voranschreitet. Auf dem Weg zu diesem Ziel lesen Scientologen ihre Schriften, prüfen ihre Glaubensgrundsätze, sind im weiteren sozialen Umfeld aktiv, entwickeln ihr inneres Leben, heiraten und suchen in all ihren Handlungen und Verhaltensweisen, die Ideale ihres Glaubens zu verwirklichen. In der Scientology Literatur findet man zahlreiche Hinweise auf „Verhaltenskodizes“ und andere ethische Richtlinien, die das Leben der Scientologen formen.

Religion ist nicht einfach ein System von Glaubenssätzen, Riten und Praktiken, sie ist auch eine Gemeinschaft von Leuten, die durch solche Glaubenssätze, Praktiken und Riten verbunden sind. In Scientology finden wir auch diese Dimension des religiösen Lebens. In vielen Teilen der Welt gibt es Scientology Gruppen, die sich regelmäßig als religiöse Gemeinschaft zusammenfinden. Diese Treffen beinhalten Predigten, Lesungen aus Scientology Schriften, das Anhören der aufgezeichneten Vorträge von L. Ron Hubbard, Handlungen, die die Verbundenheit einer Person mit dem Glauben vertiefen und das Wissen über diesen Glauben an andere weitergeben sollen. Die Gemeinschaft besteht aus denjenigen, die in Scientology Antworten und Technologien gefunden haben, die die grundlegenden Fragen des Lebens ansprechen. (Siehe dazu Eileen Barker, New Religious Movements, A Practical Introduction, London, 1989.)

Im Lichte dieser Untersuchung von Scientology, unter Heranziehung der Elemente der modernen, wissenschaftlichen Definition von Religion, ist es offensichtlich, dass Scientology eine Religion ist.

Schlussfolgerung: Im Lichte dieser Untersuchung von Scientology, unter Heranziehung der Elemente der modernen, wissenschaftlichen Definition von Religion, ist es offensichtlich, dass Scientology eine Religion ist. Sie hat ihre eigenen, schriftlich niedergelegten, charakteristischen Glaubensvorstellungen an eine unsichtbare, spirituelle Ordnung, ihre eigene charakteristische religiöse Praktik und ein rituelles Leben und sie verfügt über ihre eigenen maßgebenden Schriften und gemeinschaftsbildenden Aktivitäten.

V. Ist Scientology eine Gemeinschaft mit Andachtspraktiken?
WEISSBUCH HERUNTERLADEN