Die Entscheidung des High Court of Australia (Oberster Gerichtshof von Australien) bezüglich der Scientology Religion im Fall Church of the New Faith gegen den Bevollmächtigten für Lohnsummensteuer (1983) wird als eine wegweisende gerichtliche Entscheidung anerkannt, die sowohl in Australien als auch in Neuseeland und tatsächlich im gesamten Commonwealth of Nations* den Maßstab für die Definition von Religion und religiöse Wohltätigkeitsorganisationen festlegte.

Der Oberste Gerichtshof entschied Folgendes:

Die Scientology Kirche hat mit Leichtigkeit die Pflicht erfüllt, nachzuweisen, dass sie religiös ist. Die Schlussfolgerung, dass es sich bei ihr um eine religiöse Institution handelt, der Steuerbefreiung zusteht, ist zwingend.

Der Oberste Gerichtshof hat nicht nur verfügt, dass Scientology eine Religion ist, er tat dies auf der Grundlage einer Definition von Religion, welche die Lehren aller Glaubensrichtungen umfasst, denen der Status einer Religion zuerkannt wurde. Der Oberste Gerichtshof Australiens nahm die Folgende Definition für Religion an:

Der Glaube an ein übernatürliches Wesen, eine übernatürliche Sache oder ein übernatürliches Prinzip; und die Akzeptanz und Einhaltung von Verhaltensrichtschnuren, um diesem Glauben Ausdruck zu verleihen.

Im Oktober 1983 verkündete der Oberste Gerichtshof Australiens, dass die Scientology eine Religion ist und „[d]ie Schlussfolgerung, dass es sich bei [der Kirche] um eine religiöse Institution handelt, der Steuerbefreiung zusteht, ist zwingend“.

Dieses Urteil ist international anerkannt. Heute bildet die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Australien in Bezug auf Scientology die Grundlage, um zu ermitteln, was im Rahmen des australischen Gesetzes über Wohltätigkeitsorganisationen eine Religion ist. Die Ermittlung der australischen Regierung über die Definition von Wohltätigkeits- und zugehörigen Organisationen, die im Jahre 2001 veröffentlicht wurde, 18 Jahre nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, zitiert diesen Gerichtsfall wie folgt:

Die bedeutendste australische Instanz in Bezug auf die Frage, was eine Religion ausmacht ... Der Oberste Gerichtshof befand, dass es sich bei Scientology um eine Religion handelt. Im Hinblick auf die Frage nach dem gegenwärtigen Ansatz, was die Bedeutung von Religion ist, bietet der Scientology Fall die beste Erläuterung.

Die Akzeptanz der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im Commonwealth

Der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Australien wurde von Ländern des Commonwealth angemessen großes Gewicht zuerkannt. In einem Gerichtsfall, der kurz nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Australien verhandelt wurde (Centrepoint Community Growth Trust gegen den Commissioner, 1985), wandte der Oberste Gerichtshof von Neuseeland dasselbe Kriterium an, um zu überprüfen, ob es sich um eine Religion handelte. Die Steuerbehörde von Neuseeland folgte ebenfalls dem Grundgedanken des Obersten Gerichtshofs von Australien, um festzustellen, dass die Scientology Kirche „der Anforderung entspricht, ausschließlich gemeinnütziger Natur zu sein, indem sie Religion fördert“, und „dass sie der Anforderung entspricht, zum Nutzen der Öffentlichkeit zu existieren“.

Die Steuerbehörde Neuseelands erklärte im Juni 2001 in ihrem Bericht ihrer Abteilung zur Empfehlung von Richtlinien mit dem Titel Steuern und Wohltätigkeitsorganisationen: ein Dokument der Regierung über Fragen der Besteuerung von Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützigen Körperschaften Folgendes:

Im Hinblick auf die Förderung einer Religion wird im Präzedenzrecht zwischen einer Religion und einer anderen Religion oder zwischen einer Sekte und einer anderen Sekte nicht unterschieden; die Förderung jeder beliebigen religiösen Lehre könnte daher als gemeinnützig betrachtet werden ... Im Sinne des Gesetzes sind die Kriterien einer Religion der Glaube an ein übernatürliches Wesen, eine übernatürliche Sache oder ein übernatürliches Prinzip und die Akzeptanz und Befolgung von Verhaltensregeln gemäß bestimmten Wertekanons, um dieser Überzeugung Ausdruck zu verleihen. (Bericht für das Jahr 2001, Kapitel 3.15)

In ähnlicher Weise stützten sich im Februar 2005 die englischen Lords of Appeal (Berufungsrichter) im Fall Secretary of State for Education and Employment (dt.: Staatssekretär für Bildung und Beschäftigung) und andere (die Beklagten) gegen Williamson (Beschwerdeführer) und andere auf die australische Entscheidung über die Scientology Religion als einen „aufschlussreichen“ Fall in Bezug auf die Definition von Religion:

Gerichtshöfe in verschiedenen Zuständigkeitsbereichen sahen sich verschiedentlich mit der Aufgabe konfrontiert, [eine Definition von Religion erstellen zu müssen], häufig im Rahmen dessen, über Steuerbefreiungen oder -erleichterungen entscheiden zu müssen, und sie haben nahezu immer die Problematik dieser Aufgabe erwähnt. Zwei aufschlussreiche Fälle sind die Entscheidungen von Richter Dillon In Sachen South Place Ethical Society [1980] 1 WLR 1565 und des Obersten Gerichtshofs von Australien in Church of the New Faith gegen den Bevollmächtigten für Lohnsummensteuer (Victoria) (1983) 154 CLR 120, die beide wertvolle Überprüfungen früherer Instanzen enthalten. Die Tendenz der Instanzen (wenig überraschend in einem Zeitalter zunehmend multikultureller Gesellschaften und zunehmender Achtung der Menschenrechte) geht in Richtung einer ‚neuen, umfassenderen Lesart‘ von Religion. (Die Richter Wilson und Deane im Fall Church of the New Faith weisen auf Seite 174 auf eine ähnliche Entwicklung in der Rechtsprechung der Vereinigten Staaten hin.)

Zahlreiche Experten und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Religion haben der Definition von Religion im Gerichtsfall betreffend die Scientology des Obersten Gerichtshofs von Australien beigepflichtet, weil sie ausreichend weit gefasst ist, um alle Religionen gemäß internationalen Maßstäben und internationalem Gesetz zu umfassen. [Siehe Scientology ist eine wahre Weltreligion: Experten ziehen den Schluss.]

Menschenrechtsnormen der Vereinten Nationen

Eine derartig umfassende Definition von Religion erfüllt die Normen, die vom Menschenrechtskomitee der Vereinten Nationen formuliert wurden. In seinem allgemeinen Kommentar Nr. 22 über Artikel 18 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, der Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit garantiert, befand das Menschenrechtskomitee Folgendes:

Die Begriffe „Glaube“ und „Religion“ sollen breit ausgelegt werden. Artikel 18 ist in seiner Anwendung nicht auf traditionelle Religionen oder auf Religionen und Glaubensrichtungen mit institutionellen Merkmalen oder Praktiken, die den traditionellen Religionen analog sind, beschränkt. Der Ausschuss ist daher über jede Tendenz besorgt, aus irgendeinem Grund gegen jede beliebige Religion oder jeden beliebigen Glauben zu diskriminieren, einschließlich der Tatsache, dass sie neu gegründet wurden oder religiöse Minderheiten umfassen, die der Feindseligkeit seitens einer vorherrschenden religiösen Gemeinschaft ausgesetzt sein können.

Die Anerkennung der Scientology vonseiten des Obersten Gerichtshofs von Australien ist vor allem angesichts der religiösen Verfolgung, der Scientologen in Australien in den 1960er-Jahren und Anfang der 1970er-Jahre ausgesetzt waren, von besonderer Bedeutung.

Die Anderson-Ermittlung: Unterdrückung der Religionsfreiheit in Australien

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs ist nicht nur bedeutend, weil es einen hohen Wert als Präzedenzfall in der Welt der Religion und des Rechts aufweist, sondern auch weil weniger als zwei Jahrzehnte vor seiner Verkündung offizielle Schikanierung der Scientology Religion in den Bundesstaaten Australiens um sich griff.

Im Jahre 1963, nach Erhalt fingierter Informationen von Quellen im Ausland, setzte die Regierung des Bundesstaates Victoria eine zweijährige Ermittlung (bekannt als die „Anderson-Ermittlung“) der Scientology in Gang. Obwohl 151 Zeugen aufgerufen und über 9000 Dokumente zusammengetragen worden waren, wurden keine Beweismaterialien ausfindig gemacht, die Fehlverhalten belegten. Dennoch fuhr die Regierung verbissen fort und ließ es nicht zu, dass Tatsachen sich ihren verborgenen Absichten in den Weg stellten. Ende 1965 wurde daher ein bundesstaatliches Gesetz erlassen, welches die Religionsfreiheit von Scientologen im Bundesstaat Victoria drastisch einschränkte. Ein derartiger Gesetzentwurf wurde auch in South Australia und in Western Australia eingebracht und verabschiedet.

Sobald diese drakonischen Gesetze in Kraft traten, wurden die Scientology Kirche und Scientologen in Australien zum Ziel strenger, repressiver Regierungsaktionen, die einschneidende religiöse Verfolgung darstellten. Es wurden Razzien auf Wohnsitze von Scientologen durchgeführt und religiöse Schriften und Artefakte der Scientology wurden beschlagnahmt.

Sowohl die Ermittlung als auch die daraus resultierende Gesetzgebung wurden für die Regierung in solch einem Ausmaß peinlich, dass der ehemalige Senator Australiens und Stellvertretende Premierminister von Western Australia, Herbert Graham, im Jahre 1976 in die Vereinigten Staaten reiste, um den Anlass des internationalen Gebetstags der Kirche dafür zu nutzen, alle Mitglieder der Kirche um Entschuldigung zu bitten. Er sagte, dass das Verbot der Scientology der „schwärzeste Tag in der politischen Geschichte von Western Australia“ gewesen sei.

In Abwesenheit von Beweismaterialien, die diese gesetzlichen Maßnahmen begründet hätten, konnte die Kirche im Laufe der nächsten zwei Jahrzehnte die Aufhebung der negativen Erlasse erreichen: Die Geistlichen der Kirche erhielten 1973 das Recht, Eheschließungen gemäß dem australischen Bundesgesetz über Trauungen zu vollziehen, und ein Jahrzehnt später, im Jahre 1982, gab die Regierung von Victoria das unhaltbare Gesetz auf und hob die Maßnahme von 1965 auf, wodurch Religionsfreiheit und grundlegende Menschenrechte für Scientologen wiederhergestellt wurden.

Aufgrund des Urteils des Obersten Gerichtshofs im Jahre 1983 wurde der rechtmäßige Platz der Kirche in der australischen Gesellschaft vollständig legitimiert.

Die Scientology Kirche in Australien heute: Eine wachsende Religion

Heute ist die Scientology Religion in Australien erfolgreich. Es gibt in jedem Bundesland Tausende und Abertausende Scientologen, Scientology Kirchen und Missionen.


* Das Commonwealth of Nations – ehemals das British Commonwealth of Nations – ist eine freiwillige Verbindung von 53 unabhängigen souveränen Staaten, von denen die meisten einst Teil des Britischen Weltreichs gewesen waren.
DOWNLOAD