Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

IV. DER RITUELLE ODER MYSTISCHE ASPEKT

Ein Teil der in diesem Abschnitt beschriebenen Praktiken wurde bereits im vorherigen Kapitel (Ausbildung und Auditing) beschrieben, weshalb ich mich mehr auf das konzentrieren möchte, was man als Zeremonien und Riten bezeichnen kann.

Eine Zusammenfassung davon befindet sich im Buch Ursprung, Geistliches Amt, Zeremonien und Predigten der Scientology Religion. Trotz der Tatsache, dass der Gründer selbst Scientology in der Tradition der östlichen Religionen ansiedelt – den Erben des Buddhismus und der Veden –, führt sie dennoch Zeremonien durch, die stark an westliche Religionen erinnern, wie die Sonntagsandacht und die Trauungszeremonien.

Aufgrund ihrer Tradition besitzt Scientology verschiedene sehr persönliche Riten, die, obwohl sie an die jüdisch-christliche Tradition erinnern, bei genauerer Betrachtung doch völlig mit dem Glauben und der Lehre der Scientology Kirche im Einklang stehen. Ich meine damit die Namengebungszeremonie, die Anerkennungs- und Namengebungszeremonie und die Beisetzung. Im Einklang mit dem Glauben an die Unsterblichkeit des Thetans führen Scientologen diese Zeremonien durch, um dem neuen Körper des gerade angekommenen Wesens einen Namen zu geben, um es in seinem neuen Körper und bei seiner neuen Familie willkommen zu heißen oder um ein Wesen zu verabschieden, das seinen Körper verlassen hat, um einen neuen zu finden, und im Versuch, ihm zu helfen, sich in der neuen Situation zurechtzufinden.

Diese Zeremonien werden alle unter der Leitung eines ordinierten Geistlichen oder des Kaplans der Kirche durchgeführt, wobei die Mitglieder der Scientology Gemeinde regelmäßig und aktiv daran teilnehmen.

V. Der organisatorische Aspekt
WEISSBUCH HERUNTERLADEN