Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

II. Das Problem der Bewahrung des heiligen Wissens

II.I. Esoterisches Wissen und die Technologie der Scientology

Esoterisches Wissen in religiösen Systemen ist in zwei Formen möglich. Die erste Form esoterischen Wissens setzt spezielle Methoden und eine Schrift der Verheimlichung, d. h. Verschlüsselung, voraus. Man geht davon aus, dass das Enthüllen von geheimem Wissen, d. h. seine Verfügbarmachung für alle, die es wünschen, das verborgene Wissen in profanes oder weltliches Wissen verwandelt, das seine heilige Macht und Macht zur Veränderung verliert.

Die zweite Form esoterischen Wissens setzt das Prinzip der Offenheit und Verfügbarkeit voraus. Jedoch ist die spezifische Struktur des Wissens derart, dass der Schüler, der die vorhergehenden Stufen nicht gemeistert hat, das nächste Niveau nicht verstehen kann. Mit anderen Worten, esoterisches Wissen entsteht aus einer Situation, in der es notwendig ist, zuerst alle Ebenen einer detailliert entwickelten Kette persönlicher Errungenschaften zu durchlaufen. Jeder Schritt enthält in sich alle anderen in einer Miniaturausgabe. Demzufolge entsteht esoterisches Wissen nicht aus dem Wunsch, Wissen zu verschlüsseln und zu verbergen, sondern aus dem einfachen Umstand, dass jemand, der die höchste Stufe des Wissens besitzt, dieses Wissen, selbst wenn er es möchte, nicht an jemanden weitergeben kann, der noch nicht alle erforderlichen Schritte der inneren Verwandlungen und Veränderungen des Bewusstseins erlebt hat. Das Einzige, was der Besitzer der höchsten Wissensstufe tun kann, ist, den Schüler durch alle erforderlichen Schritte zu führen.

Das esoterische Wissen der Scientology ist vom zweiten Typus. Wenn wir die Markierung „Vertraulich“ auf einigen Stufen des Wissens der Scientology sehen, bedeutet dies, dass es sich um Wissen handelt, das nur an eine Person weitergegeben werden kann, die alle zuvor gegebenen Stufen passiert hat.

Scientology ist im Grunde ein offenes religiöses System. Jede Person, die die innere Notwendigkeit verspürt hat, den Weg und die spirituelle Botschaft von Scientology anzunehmen, kann mit Unterstützung und Aufmerksamkeit rechnen. Und die Arbeit mit dem Wahrheitssuchenden wird als Antwort auf seine Suche nach spiritueller Identität durchgeführt. Man sollte sich jedoch daran erinnern, dass im Zentrum des spirituellen Wegs von Scientology zuallererst die persönliche Erfahrung des Erreichens einer spirituellen Identität, eines neuen spirituellen unendlichen Selbst liegt. Deshalb ist der „Bericht“, die „Erzählung“ über diese Erfahrung nur in einem sehr beschränkten Umfang möglich, nicht weil die spirituellen Lehrer diese Erfahrung verheimlichen, sondern weil die Essenz dieser Erfahrung im Grunde nicht verbalisiert oder ausgedrückt werden kann. Sicherlich gibt es in der Scientology eine Gattung der „Bezeugungen“ des persönlichen Fortschritts und derjenigen Verwandlungen, die die Person zum Beispiel während des Erreichens einer höheren Stufe des Bewusstseins vom ewigen Selbst erlebte. Es ist jedoch genau das, was das Wort sagt – eine „Bezeugung“ (ein sehr wichtiges und notwendiges Genre) und nicht das heilige Wissen. Man versteht deutlich, wenn man diese Bezeugungen liest und hört, dass der Zeuge sich wirklich sehr bemüht, sein Erlebnis zu beschreiben, sein Wissen zu teilen, aber nicht dazu in der Lage ist.

Die Erfordernis für die exakte Bewahrung und genaue Reproduktion der Scientology Technologie wurde als Resultat dieser Situation entwickelt, wie auch die immer wieder zu hörende Bedingung, nicht zur nächsten Stufe des Studiums weiterzugehen, ohne das vorangegangene Material vollständig verstanden zu haben. Dabei wird große Aufmerksamkeit auf die Prozedur des Klarstellens der Bedeutung einzelner Wörter gelegt. Dieses Maß an Aufmerksamkeit, die der Prozedur des Klarstellens der Bedeutung von Wörtern gegeben wird, verbindet Scientology auch mit den großen religiösen Traditionen und erlaubt es, das Wissen der Scientology als heiliges Wissen anzusehen.

Es kann angenommen werden, dass die Prozedur der Klarstellung der Bedeutung von Wörtern und des Erlangens von heiligem Wissen ein Teil des Hauptanliegens von Scientology ist: Klarheit in die wahre spirituelle Natur des unendlichen Selbst zu bringen, es zu akzeptieren und zu verstehen.

II.II. Prozeduren für die Einführung ins Wissen als eine Technologie des Erreichens der höchsten Bewusstseinsebenen. Stufen der Selbstidentifizierung: Vom Preclear zu den höchsten Stufen des spirituellen Wesens

Die Erfordernis für ein stabiles, klares Bewusstsein und Selbstbewusstsein (den Traum der täglichen Routine abzuschütteln) und eine formelle Rationalität, die so organisiert ist, dass es ohne klares Bewusstsein und Passieren der niedrigsten Stufen unmöglich ist, zu den höchsten Stufen des Bewusstseins des eigenen wahren Selbst zu gelangen, resultiert erstens in einer hierarchischen Struktur des Wissens und zweitens in Verfahren, heiliges Wissen zu gewinnen. In der Kultur der religiösen Unterrichtung, in der eine Änderung des Bewusstseins und Selbstbewusstseins für den Schüler erwartet wird, wo aber die Vermittlung dieses neuen Selbstbewusstseins unmöglich ist, wird das Verfahren, Wissen zu gewinnen, in einer Kultur religiöser Unterrichtung absolut erforderlich. Hieraus entsteht ein weiteres wichtiges Merkmal der Scientology als einer heiligen Kultur: Hubbards Texte – die heiligen Schriften der Scientology Kirche – sind das Mittel der Verwandlung des Bewusstseins und Selbstbewusstseins des Schülers. Dieser bestimmte Aspekt kennzeichnet das axiomatische Element von Hubbards Texten. Dies sind klassische kurze Texte, die für langwährendes Denken und Reflektieren gedacht sind, während dem sich eine Veränderung des Verständnisses des inneren Selbst des Studenten vollzieht – d. h. durch wiederholte Bemühungen, die heiligen Schriften (Hubbards Texte) zu verstehen, um ein tieferes Verständnis von sich selbst und von seinem wahren Selbst zu erreichen. Scientology bietet die Gelegenheit zur Gruppen-, Zweier- und Einzelpraktik der Kontemplation. Diese Praktik verbindet Scientology auch mit anderen religiösen und vor allem ordensartigen Strukturen, wo das Erlebnis der Reflektion über heilige Schriften nicht eine Erfahrung des Empfangs neuer Information ist, sondern eine Erfahrung der Veränderung des Selbst (was das Gemeindemitglied betrifft), oder eine Erfahrung der Klärung des eigenen Selbst (was den Lehrer betrifft), die die Reinheit des Bewusstseins und Selbstbewusstseins nach harter Arbeit wiederherstellen soll.

Wir sprechen daher, wenn wir sagen, dass Wissen und Selbstbewusstsein nicht vermittelt werden können, über die Notwendigkeit eines Verfahrens, mit dessen Hilfe der Schüler dieses Wissen erreichen kann (sich selbst zu entdecken).

Wir sprechen daher, wenn wir sagen, dass Wissen und Selbstbewusstsein nicht vermittelt werden können, über die Notwendigkeit eines Verfahrens, mit dessen Hilfe der Schüler dieses Wissen erreichen kann (sich selbst zu entdecken). Dies bedeutet, dass ein förmlich entwickeltes System der Übergänge von einer Stufe des heiligen Wissens zur nächsten notwendig ist.

Mit der Hilfe eines Lehrers (und auf einigen Ebenen auch selbständig) durchschreitet der Schüler alle Stufen von Preclear (eine Person, die mittels Scientology Auditing oder spiritueller Beratung mehr über sich selbst und das Leben herausfindet) bis zur höchsten Stufe, dem Operating Thetan.

Unter Berücksichtigung der oben genannten Merkmale des esoterischen Wissens, das der Scientology eigen ist (insbesondere Hierarchie, Genauigkeit und die Unmöglichkeit, eine Stufe zu überspringen), hat Scientology demnach ein ziemlich eindrucksvolles System eines spirituellen Wegs entwickelt, das auch ein Zeichen für eine stabile und vielversprechende spirituelle Kultur ist.

II.III. „Die Brücke zur völligen Freiheit“ als ein Mittelpunkt und eine Grundlage des theologischen Systems der Scientology

Eine religiöse Bewegung besitzt nicht immer ein umfangreiches Doktrinensystem, selbst wenn sie zu der Stufe einer organisierten Kirche kommt. Das Vorhandensein eines Systems von Doktrinen ist ein Anzeichen für die Reife einer religiösen Bewegung und entsteht daher im Laufe eines recht langen Zeitraums. Trotzdem hat Scientology, wie bereits in der Geschichte religiöser Bewegungen beobachtet wurde, ziemlich schnell ein Glaubensbekenntnis und ein System der spirituellen Ausbildung gebildet. Der Grund für dieses schnelle Erreichen spiritueller und organisatorischer Reife ist ein entwickeltes, formalisiertes und detailliertes Stufensystem spiritueller Transformation und spiritueller Identität. Dieses System kann entfernt mit Systemen spiritueller Erleuchtung und Läuterung verglichen werden, die das Hauptanliegen vieler Orden darstellten, die bestimmte traditionelle Kirchen klärten und retteten.

Theologische Systeme können in zwei Arten unterteilt werden: das kataphatische und das apophatische.

Kataphatisch beschreibt ein System, das von der Möglichkeit ausgeht, die höchste religiöse Erfahrung in Worten auszudrücken. Ein apophatisches System geht davon aus, dass das höchste Wissen und die höchsten Werte nicht ausgedrückt werden können. Daher schafft das kataphatische System eine detaillierte und umfassende Beschreibung eines göttlichen Wesens und einer göttlichen Struktur der sichtbaren und unsichtbaren Welt. Das apophatische System gibt keine Beschreibungen des Höchsten Wesens, weil dies aus der Sicht des apophatischen Systems unmöglich ist. Die apophatische Theologie bietet jedoch ein System des Voranschreitens zum höchsten Wissen, das mit der Erfüllung der formalen Instruktionen des Lehrers erreicht wird.

Sicherlich enthält Scientology beide Arten dieser theologischen Systeme, aber die apophatische Theologie dominiert. Daher ist für Scientology weniger die Beschreibung eines neuen Zustands des Selbst charakteristisch als vielmehr die Beschreibung des ausgearbeiteten Plans zum Erreichen des höchsten Zustands.

Die Brücke zur völligen Freiheit ist eine Metapher für den Weg der spirituellen Verwandlung. Dieser Weg existiert in der Mehrzahl der religiösen Kulturen und theologischen Systeme. Jedoch sind es hauptsächlich Orden, die den Weg der spirituellen Läuterung in den Mittelpunkt des theologischen Systems stellen, der als die förmliche Abfolge hierarchisch organisierter Zustände des Selbstbewusstseins betrachtet wird.

Genau genommen ist dieses hierarchische System – die Brücke zur völligen Freiheit – die Botschaft, mit der die Scientology Kirche die Welt und ihre Anhänger anspricht.

Innerhalb dieser Botschaft gibt es grundlegende Themen, die die Struktur einer Brücke bilden. Alle theologischen Hauptkonzepte (über das Absolute, die Zustände einer Person, das Konzept der Erlösung), der Auftrag der Geistlichen und die organisatorische Struktur der Scientology Kirche ergeben sich aus der Struktur der Brücke, die als Weg zur persönlichen Verwandlung und zum persönlichen Verständnis von jemandes eigener universeller Rolle verstanden wird.

III. Die Struktur der spirituellen Botschaft der Scientology
WEISSBUCH HERUNTERLADEN