Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

ANMERKUNGEN

1. „Truth vs.Small-minded Religious Dogma“ in „Self-Realization“, U. S. A., Winter 1995, Vol. 67, Nr. 1, S. 32

Die Christliche Wissenschaft wurde unter ähnlichen Umständen wie Scientology gegründet, beginnend mit Fragen der seelischen Heilung. Die Hauptprinzipien von Mary Baker Eddy waren, dass Gott Seele und Geist ist und dass Er gut ist. Weil Er gut ist, sind Seine Werke (Schöpfungen) ebenfalls gut. Mit anderen Worten: Materie, Sünde, Krankheit und Tod existieren in Wirklichkeit nicht. Der Mensch, der dies akzeptiert, ist aufgeklärt. Der Mensch, der gemäß den Lehren von Jesus lebt, wird ein gutes physisches und geistiges Leben besitzen.

Die Mitgliedschaft, Eheschließung und andere Formalitäten sind ebenso wie die der Religious Society of Friends (die Quäker) ohne eine feste Form der Liturgie, obwohl es abhängig vom kulturellen Umfeld Beispiele bestimmter festgelegter Muster gibt. Siehe zum Beispiel „Church Government“ des Jährlichen Londoner Treffens der Religious Society of Friends. (Friends Book Centre, London 1968.)

Wie die Schriften von Hubbard in der Scientology, sind die Schriften von E.Swedenborg heilig (Offenbarungserlebnisse) und von den Anhängern entsprechend den Schritten zu verwenden, die vom Verfasser erstellt wurden. Es werden zwar Übersetzungen verwendet, aber für die grundlegenden Doktrinen sollte man zur ursprünglichen Sprache zurückkehren. Wörterbücher sind überall in diesen Zentren zu sehen. In manchen der New Churches of Jerusalem, wie beispielsweise derjenigen in Den Haag (Holland), wird aus den lateinischen Originaltexten gelesen (Swedenborg schrieb auf Lateinisch), und der Geistliche kommentiert so tiefschürfend wie möglich. Nur Geistliche, die Latein verstehen, können ordiniert werden. Die originalen Schriften von Ron Hubbard werden mit derselben Sorgfalt benutzt. („The Religion of Scientology“, 1994, S. 5.)

5. (Père) Louis-Joseph Antoine (1845-1912) war ein belgischer Bergarbeiter, der nach der Lektüre des Buchs Livre des Esprits von A.Kardec zahlreiche Kirchen, Tempel genannt, (in Belgien sowie in Deutschland, Frankreich, Polen und in Ländern in Afrika und Südamerika) gründete, in denen Heilungszeremonien stattfanden. Er war kein Christ. Als ein struktureller Theosoph (er bezeichnete sich selbst als den Gründer des „Neuen Spiritualismus“) war er offen gegenüber allen Arten religiöser Doktrin, besonders aus dem Fernen Osten. Seine Lehre: „Toute matière est illusion; le mal n’existe pas en soi mais est un produit de notre imagination. Le bonheur consiste à être dépouillé de tout dêsir, provoqué par la vue des formes changeantes et illusoires de la matière. De réincarnation en réincarnation, notre esprit atteindra un jour la libération.“ (Anm. d. Übers.: Alle Materie ist Illusion; das Böse existiert nicht aus sich selbst heraus, sondern ist ein Produkt unserer Vorstellung. Das Glück besteht darin, frei von jeglicher Begierde zu sein, die durch den Anblick sich verändernder Gestalten/Formen und Illusionen über die Materie hervorgerufen wird. Von Reinkarnation zu Reinkarnation wird unser Geist eines Tages Freiheit erreichen.) Das Wörterbuch der Religionen (University Press of France) bezeichnet diese Religion als eine Art primitiven Buddhismus. Seine spirituelle Heilung der Kranken brachte ihn 1901 und 1907 vor Gericht (sowohl der Klerus als auch die juristischen Medizinbehörden klagten ihn an), wo er nach hartem Streit freigesprochen wurde. Praktisch das Gleiche geschah mit Mary Baker Eddy, George Fox und Emmanuel Swedenborg. Scientology hat auf einigen Gebieten eine ähnliche Verfolgung durchgemacht.

Die Tradition der Barbarei, Die Phoenix Vorträge, S. 33 (Publications Organization World Wide, 1968.) (Verlagsorganisationen Weltweit, 1968).

Rabbi A.Malinsky bezüglich „des Fortschritts technischer Wissenschaft und des Niedergangs des Menschen“ in „Acta Comparanda II“, Antwerpen 1987, S. 7.

Die Phoenix Vorträge, S. 33.

In der Psychoanalyse beispielsweise akzeptiert der Analyst nicht, was eine Person sagt, sondern interpretiert es, beurteilt ihren Zustand für sie usw. Das ist das Gegenstück zum Auditing der Scientology, wo es dem Auditor („einem, der zuhört“ vom Lateinischen audire, „zuhören“) ausdrücklich untersagt ist, für das Individuum zu bewerten. Die Person findet ihre eigenen Antworten. (Was ist Scientology?, Bridge Publications, 1992, S. 163.)

In Haben Sie vor diesem Leben gelebt? Obwohl die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs Karma einfach „Tat“ meint, ist er im Laufe der Zeit volkstümlich als eine Art potentieller Stärke aufgefasst worden, die als Resultat jeder in der Vergangenheit begangenen Tat erworben wurde. Das heißt, alle vergangenen Handlungen resultieren entweder in Gut oder Böse, Leiden oder Freude, abhängig von der Handlung, die eine auf die Zukunft Einfluss ausübende Macht besitzt, und das Ganze wird als Karma einer Person betrachtet. Man glaubt, dass sich das Gute akkumuliert, wenn eine gute Tat wiederholt wird, und dass seine potentielle Macht als ein vorteilhafter Einfluss auf die Zukunft wirken wird. (Siehe z. B. bei „The Teaching of the Buddha“, Bukkyo Dendo Kyokai, Tokio 1966, S. 300.)

11. Die Phönix Vorträge, S. 315.

Die wichtigsten objektiven Fakten („Dogma“) innerhalb von Scientology sind Hubbards Schriften, beginnend mit Dianetik. Der Student muss sich selbst mit ihnen befassen und zu seinen eigenen Entscheidungen gelangen. Die Aufgabe des Auditors oder des Überwachers ist es lediglich, dem Gemeindemitglied zu helfen.

In „The Church of Scientology“, S. 2.

Autor
WEISSBUCH HERUNTERLADEN