Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

III. WIE SICH DER MENSCH VOM STANDPUNKT DER SCIENTOLOGISCHEN UND ISLAMISCHEN PHILOSOPHIE ZUSAMMENSETZT

Die islamische und scientologische Philosophie stimmen darin überein, dass der Mensch aus Geist, Seele und Körper zusammengesetzt ist.

Allamah Sayyid Mohammed Husayn Tabatabai erklärte den islamischen Standpunkt am besten:

Jene, die zu einem gewissen Grad mit den islamischen Wissenschaften bekannt sind, wissen, dass es in den Lehren des Heiligen Buches und den Traditionen des Propheten viele Hinweise über Geist und Körper, oder Seele und Körper, gibt. Während es relativ leicht ist, sich den Körper vorzustellen, und was körperlich ist, oder das, was man durch die Sinne erkennen kann, ist es schwierig und kompliziert, sich Geist und Seele vorzustellen.

Menschen, die sich gerne intellektuellen Diskussionen widmen, wie Theologen und Philosophen, und zwar Schiiten und Sunniten gleichermaßen, haben verschiedene Gesichtspunkte über die Realität des Geistes (ruh) dargeboten. Einigermaßen sicher ist jedoch, dass der Islam Geist und Körper als zwei Realitäten ansieht, die einander entgegengesetzt sind. Der Körper verliert durch den Tod Merkmale des Lebens und zerfällt allmählich, doch das trifft nicht auf den Geist zu. Vielmehr gehört das Leben in seinem Ursprung und Grundsatz zum Geist. Wenn sich der Geist mit dem Körper verbindet, leitet der Körper auch Leben von ihm ab, und wenn sich der Geist vom Körper trennt und seine Verbindung zum Körper abschneidet – das Ereignis, das man Tod nennt –, stellt der Körper seine Funktionen ein, während der Geist weiterlebt.

Mr Hubbard beschreibt die Teile des Menschen in dem Buch Scientology: Die Grundlagen des Denkens wie folgt:

Der einzelne Mensch lässt sich in drei Teile gliedern.

Der erste Teil ist das geistige Wesen, das in der Scientology THETAN genannt wird.

Der zweite Teil ist der VERSTAND.

Der dritte Teil ist der KÖRPER.

Er fährt fort:

Diese drei Teile des Menschen – der Thetan, der Verstand und der Körper – sind jeweils verschiedene Studiengebiete, sie beeinflussen sich jedoch gegenseitig in hohem Maße und ununterbrochen. Von den dreien ist der Thetan die übergeordnete Entität. Denn ohne Thetan gäbe es keinen Verstand oder keine Belebung im Körper. Hingegen befindet sich im Thetan auch ohne einen Körper oder Verstand dennoch Belebung und Leben.

Der Thetan ist die Person. Sie sind SIE in einem Körper.

Vom scientologischen Standpunkt lebt der Thetan nach dem Tode weiter, da er unsterblich ist. Dies kann sehr gut im Einklang mit dem islamischen Glauben des Geistes gesehen werden.

Ein untergeordnetes Studiengebiet der Scientology ist die Dianetik. Die Dianetik wurde zuerst als ein Studium des Verstandes eingeführt, aber später, als die Entwicklung dieses Studiengebietes wuchs, wurde es umfassender definiert, nämlich als ein Studium des Gebietes „Was die Seele dem Körper zufügt“. Ähnlich wurde auch die Scientology umfassender definiert, nämlich als „das Studium und der Umgang mit der Seele in Beziehung zu sich selbst, zu Universen und anderem Leben“.

Vom scientologischen Standpunkt lebt der Thetan nach dem Tode weiter, da er unsterblich ist. Dies kann sehr gut im Einklang mit dem islamischen Glauben des Geistes gesehen werden.

Die Ähnlichkeiten werden weiterhin durch diese Aussage von Mr Hubbard betont: „Mit fortschreitendem Studium wurde jedoch immer deutlicher, dass die höher gestellte Aktivität des Lebens die des Thetans ist und dass in Abwesenheit des geistigen Wesens kein weiteres Leben existiert.“

Somit kann man erkennen, dass das, was mit geistigem Wesen, Seele und Körper bezeichnet wird, wie auch Leben und Tod in beiden Philosophien, dem Islam und der Scientology, stark übereinstimmt.

IV. Ahlul-Bait – Erforschung der Beziehung zwischen Islam und Scientology
WEISSBUCH HERUNTERLADEN