Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

Schlussfolgerungen

Unsere vorstehenden Untersuchungen haben gezeigt, dass in einer modernen Welt mit vielen neuen Religionen eine offenere Sichtweise hinsichtlich Religion und ihrer globalen Vielfalt erforderlich ist, offener als jene begrenzten Definitionen, die auf den Interpretationen des lateinischen Begriffes „religio“ beruhen und auch heute noch von einigen Regierungsvertretern wiederholt angeführt werden. Die fünf Variablen, die in die Kategorie der Religion eingeschlossen werden müssen, sind 1. die intellektuellen, 2. die emotionalen, 3. die handelnden, 4. sozialen und 5. kulturellen Faktoren, die vorstehend zuerst allgemein und dann im speziellen Fall der Scientology untersucht wurden.

Es gibt unserer Meinung nach viele Gründe, warum die Scientology als eine neue Religion angesehen werden kann. Ein besonders triftiger Grund ist die Tatsache, dass es sich um eine moderne, im Westen entstandene Religion mit einer sehr westlichen Bedeutung des Wortes „Religion“ handelt. Hier manifestiert sich ganz deutlich eine Art von neuer „Religiosität“, die in der westlichen Welt auftauchte. Und sie benutzt die modernen Medien der sozial-kulturellen Netzwerke, wenn sie ihre religiöse Botschaft an die breite Öffentlichkeit trägt.

Durch ihre ehrgeizigen Bemühungen, die Vorteile ihres umfassenden Netzwerks zu nutzen, wurde die Scientology zu einer der „modernsten“ und am meisten „diskutierten“ Religionen unseres Zeitalters.

Durch ihre ehrgeizigen Bemühungen, die Vorteile ihres umfassenden Netzwerks zu nutzen, wurde die Scientology zu einer der „modernsten“ und am meisten „diskutierten“ Religionen unseres Zeitalters.

Es ist typisch für viele der sogenannten neuen Religionen, dass sie nicht von den praktizierenden Mitgliedern, sondern von den Gelehrten als „Religionen“ bezeichnet wurden. Anstatt fest organisierte Formvorschriften einzuführen, ziehen es einige der neuen religiösen Bewegungen vor, unorganisiert zu bleiben. So haben zum Beispiel eine große Anzahl der neuen Joga- oder Meditationsgruppen des Neohinduismus keine Organisationen, und sie lehnen es strikt ab, als „religiös“ betrachtet zu werden. Vielleicht lassen sich jedoch einige von ihnen während ihrer weiteren Entwicklung „eintragen“, falls dies nötig werden sollte – vielleicht sogar als „wissenschaftliche“ Gesellschaften gemäß der bundesstaatlichen oder nationalen Gesetzgebung, welche die Gründung der „religiösen“ Vereinigungen und alternativen Körperschaften in den jeweiligen Ländern reguliert.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1954 war die Scientology Kirche eine der wenigen neuen Religionen, die ihre Organisationen immer zu erkennen gegeben und sich sehr darum bemüht haben, als religiöse Körperschaft anerkannt zu werden. Und in der Tat wurde die Scientology bereits auf der ganzen Welt von vielen offiziellen Körperschaften verschiedener Kulturen als „Kirche“ und „Religion“ anerkannt.

Die Doktrin und die Kirche der Scientology selbst hängen mit der Tatsache zusammen, dass sie auf der Vision eines modernen Amerikaners basieren, der im 20. Jahrhundert geboren wurde und es vorzog, zu schreiben und öffentliche Vorträge zu halten, anstatt seine Botschaft zu predigen. In den ersten Schriften und Lehren von L. Ron Hubbard zeigte sich der religiöse Gedanke noch nicht, denn sie waren eher experimenteller und psycho-philosophischer Natur. Erst als L. Ron Hubbard in seinen späteren Forschungen die spirituelle Dimension und spirituelle Beziehung der Dianetics zu den alten Weltreligionen entdeckte, entwickelte sich die Dianetics zur Scientology.

Die Lehren der Scientology haben einen Hintergrund, der in verschiedenen Religionen und philosophischen Traditionen liegt. Die Botschaft einer neuen „Buchreligion“ – entwickelt und verkündet von ihrem Gründer – wurde gewissenhaft aufgezeichnet und bleibt durch die Gesamtheit der heiligen Schriften erhalten. In ihrer Gesamtheit stellen diese heiligen Schriften eine Quelle für religiöse Erfahrungen, Rituale und für weiteres Handeln zur Verfügung und bilden zudem die soziale Struktur der Kirche mit ihren kulturellen Mustern.

Die umfassende soziale Organisation der Scientology Kirche mit all ihren Netzwerken und kulturellen Infrastrukturen ist ein wichtiger Beweis dafür, dass es sich hier um eine Gesellschaft handelt, die durchaus als „religiöse“ Vereinigung bezeichnet werden kann. Die maritime Entstehungsgeschichte ihres religiösen Ordens, der See-Organisation, bildet die Grundlage ihrer sozialen Struktur für alle, die entschieden haben, ihr Leben in vollem Umfang und für alle Zeiten den Zielen der Kirche zu widmen.

Aufgrund unserer Kontakte zu einigen Kirchenmitgliedern der europäischen und nationalen Hauptsitze der Kirche in skandinavischen Ländern haben wir Folgendes erkannt: Die Kirche bietet diesen Menschen Modelle für ihren Lebensstil und Erfahrungen, die von einer Art sind, dass man es auf den affektiven und willensmäßigen Ebenen als religiös bezeichnen kann.

Wir haben daher festgestellt, dass es sich bei der Scientology um eine Religion handelt.

X. Über die Quellen zum Thema Scientology
WEISSBUCH HERUNTERLADEN