Wie man gesund bleibt | Anlaufstelle für Vorbeugung

Dieser Bericht wurde im Januar 1996 von Juha und Marja Pentikäinen verfasst. Eine Zusammenfassung ihrer Lebensläufe folgt.

Juha Pentikäinen, Ph.D., ist Professor und hält den Lehrstuhl für den Fachbereich Religionswissenschaft an der Universität Helsinki, Finnland, und am Institut für Sozialwissenschaften an der Universität Tromsø, Norwegen. Nachdem er 1968 von der Universität Turku den Doktortitel verliehen bekam, wurde er 1972 dazu ernannt, an der Universität Helsinki das neue Studienfach der Religionswissenschaft einzuführen. Er hielt als Gastprofessor Vorlesungen über Religionswissenschaft, kulturelle oder soziale Anthropologie, Folkloristik und Skandinavistik an den Universitäten von Kalifornien (Berkeley, Los Angeles), Texas (Austin), Minnesota (Minneapolis), Indiana (Bloomington) und Rom (Sapienza). Er war der Delegierte Finnlands bei den Vereinten Nationen und der UNESCO und ist Mitglied und Berater von mehreren Arbeitsgruppen und Komitees, wozu er von der finnischen Regierung und finnischen Ministerien nominiert wurde. Juha Pentikäinen hat auf allen Kontinenten, außer in Südamerika, Feldforschung durchgeführt und in über 60&bnsp;Ländern Vorträge gehalten. 1994 wurde er darum gebeten, am Institut für Sozialwissenschaft der Universität Tromsø einen neuen Studiengang und Fachbereich für Religionswissenschaft einzuführen. Er verfasste über 20 Bücher, 350 Artikel, drehte 10 Filme und erhielt dafür mehrere internationale Preise und akademische Grade. 1995 wurde er für eine Mitgliedschaft in der Finnischen Akademie der Wissenschaften nominiert.

Marja Pentikäinen, M. Sc., ist die Leiterin des Ausländerbüros der Stadt Tampere. Sie arbeitet zurzeit an der Universität Tampere an ihrer Doktorarbeit, nachdem sie ihren akademischen Grad in Sozialpolitik erworben hatte. Sie hat Erfahrung als Sozialarbeiterin und leitet heute das von ihr im Jahr 1989 gegründete Büro. Sie ist Dozentin an den Universitäten Tampere und Helsinki, Mitglied in verschiedenen Sachverständigengruppen und Expertengremien und fungiert als Beraterin ihrer Regierung und des Parlaments in Fragen zum Thema Ausländer, Immigranten, Flüchtlinge, deren soziale Probleme, Wertvorstellungen und Religionen. Zu ihren Publikationen gehört die Doktorarbeit „Kultur ist ein Schlüssel“ (1994), „Finnische Emigration und Immigration“ (1995) und ein für die UNESCO verfasster Bericht über Ausländer und Flüchtlinge in Finnland. 1995 hatte sie bei der Internationalen Professorenkonferenz in Seoul, Korea, den Vorsitz in dem Forum „Die Zukunft der Familie“.

I. Einführung
WEISSBUCH HERUNTERLADEN